Dienstag, 23.07.2024

Vorführeffekt schlägt in ‚Die Höhle der Löwen‘ zu

Empfohlen

Tobias Mayer
Tobias Mayer
Tobias Mayer ist ein erfahrener Sportjournalist, der mit seiner Begeisterung für den Sport und seinem Fachwissen die Leser begeistert.

In der siebten Folge von ‚Die H ohle der L 6wen‘ bietet sich ein spannendes Bild: Start-ups, die ihre Ideen pr cfentieren und auf Investorengelder hoffen. Doch nicht immer l cuft alles nach Plan, wie auch in dieser Folge.

Das Start-up eWater.Bike pr cfentiert ein innovatives Konzept – ein E-Bike und Tretboot in einem. W chrend des Tests ereignet sich jedoch eine Panne, die f crgendeine Verz 6gerung sorgt und keinem der Investoren entgeht. Letztlich verlassen die Gr cnder die Show ohne einen Deal in der Tasche.

Die Pasta-Idee von Crunchy Padella sticht heraus – eine Pasta, die nicht gekocht werden muss. Diese ungew 6hnliche Idee cberzeugt gleich zwei Investoren, die einen Deal abschlie fen. Das Start-up verl csst die Show mit einem wichtigen Schritt in Richtung Erfolg.

F crc Better be Bold und ihre speziellen Pflegeprodukte f cr Glatzk 6pfe gibt es hingegen keinen erfolgreichen Ausgang. Keiner der Investoren kann von der Idee cberzeugt werden und es bleibt bei einem „nein“.

Auch fembites mit ihren Nahrungserg cnzungsmitteln k cnnen keinen Investor von sich cberzeugen. Sie verlassen die Show ohne Deal und m cssen weiter nach M 6glichkeiten suchen, ihre Produkte zu vermarkten.

Das Start-up Plux hingegen pr csentiert einen Stecker f crgern Deckenlampen, der das Interesse eines Investors weckt. Am Ende steht ein erfolgreicher Deal und die Gr cnder haben die Chance, ihre Idee weiter voranzutreiben.

Wenig erfolgreiche Deals kennzeichnen die siebte Folge von ‚Die H ohle der L 6wen‘, doch f cgt sich dies nahtlos in das Bild der harten Realit cten des Start-up-Universums ein.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten